Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Das Stübchen

Ein Forum zum Plaudern und Spass haben
  Spiele   Forum Übersicht   Suche   FAQ   Registrieren   Login   Chat   Online?   Mitglieder   Landkarte   Inhaltsverzeichnis   Das Team

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 15.784 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
  Handwerken in Bildern
Olaf Offline

Administrator


Beiträge: 46.750
Punkte: 1.513

04.08.2012 22:17
#1 Einbau eines Luftwart in eine Kolbenpumpe Wasserkobolt WZ 1000 Zitat · antworten

Dies ist eine Hauswasseranlage WZ 1000 von 1959,in der ein Luftwart installiert werden soll.



Um die ideale Wasser/Luft Menge im Kessel automatisch zu erreichen,habe ich einen Luftwart in meinem Hauswasserwerk eingebaut.
Das Bild zeigt den kompletten Luftwart-Satz.Dazu gehört ein Schnüffelventil,ein Schwimmerventil und ein Schlauch.



Erstmal muß der Stopfen an der Stirnseite entfernt werden,um das Schwimmerventil einbauen zu können.



Dieses geht nicht so einfach,weil der Stopfen mit der Zeit von innen festgerostet ist und deshalb nicht so leicht herausgeschraubt werden kann.
Mit meiner brachailen Vorgehensweise mit einem verlängerten Rohr,lies sich die Schraube nicht lösen.



Dann habe ich den Vierkant vom Stopfen abgeflext und einen stabilen Winkel aufgeschweißt,an den ich ein verlängertes Rohr mit
Schraubzwingen befestigt habe.Der Winkel ist so kurz,weil er ja im Kreis gedreht werden muß und so Platz zur Wand hat.Das Rohr kann dann in jeder Stellung neu befestigt werden.





Bei dieser Arbeitsweise hat der Stopfen aufgegeben.



Nach der Reinigung der Auflageflächen und des Gewindes....





... kann das Schwimmerventil eingesetzt werden.



Der Schlauchanschluß muss nach dem festziehen nach Oben zeigen.





Eine Aufnahme im Kessel:So hängt der Schwimmer im Kessel.



Nun kommt der Austausch des Schnüffelventil.Das Alte wird herausgeschraubt....



...und das neue aus den Luftwart-Satz wird danach für das Alte ersetzt.



Der Schlauch wird auf Länge gekürzt und auf die Schlauchanschlüsse vom Schwimmerventil und Schnüffelventil geschoben.









Von nun an steuert automatisch das Schwimmerventil mit den Schnüffelventil die Luftmenge im Kessel.

________________________________________________
Das Schönste am Mann ist die Frau an seiner Seite

Capitano Offline

Moderator
Ehrenmitglied


Beiträge: 18.133
Punkte: 12.004

05.08.2012 23:06
#2 RE: Einbau eines Luftwart in eine Kolbenpumpe Wasserkobolt WZ 1000 Zitat · antworten

Unter wieviel bar ist der Kessel ständig unter DrucK?
Vielmehr der Betriebsdruck ausgelegt?

-------------------------------------------
Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.

Mark Twain

Lieben Gruß vom Capi.

Olaf Offline

Administrator


Beiträge: 46.750
Punkte: 1.513

06.08.2012 20:38
#3 RE: Einbau eines Luftwart in eine Kolbenpumpe Wasserkobolt WZ 1000 Zitat · antworten

Der Kessel wird auf 3,5 bar "aufgepumpt" und das ist auch der maximale Betriebsdruck.

________________________________________________
Das Schönste am Mann ist die Frau an seiner Seite

mauseauge Offline

Moderator


Beiträge: 13.382
Punkte: 1.883

06.08.2012 22:46
#4 RE: Einbau eines Luftwart in eine Kolbenpumpe Wasserkobolt WZ 1000 Zitat · antworten

Ich liebe diese alte Technik, da kann "Mann" sich noch so richtig austoben.

Und das mit dem Schnüffelventil find ich ja cool, unsere Schnüffel sicher auch


Ein Freund ist jemand, der Deine Hand nimmt, aber Dein Herz berührt.

TheSpring Offline



Beiträge: 2

16.04.2013 15:12
#5 RE: Einbau eines Luftwart in eine Kolbenpumpe Wasserkobolt WZ 1000 Zitat · antworten

Hallo,

ich hab mich hier extra angemeldet weil ich diese Seite über google gefunden habe! :)

Wir haben eine ganz ähnliche Pumpe mit Kessel (Löwe, Wasserknecht...) welche uns Probleme bereitet: Am (einzigen) Wasserhahn ist kaum Druck! Es plätschert nur so heraus. Durch googeln und lesen meien ich nun, dass es was mit dem Luftdruck im Kessel zu tun hat.
Wir haben einen Luftwart der so aufgebaut ist wie bei dir...

Sehe ich das richtig, dass bei laufender Pumpe am ende des roten schlauches druck erzeugt werden müsste? Bei uns entsteht nämlich ein vakuum.

Evtl. bekomme ich hier ja den entscheidenden tipp! ;)

Viele grüße

Olaf Offline

Administrator


Beiträge: 46.750
Punkte: 1.513

16.04.2013 21:49
#6 RE: Einbau eines Luftwart in eine Kolbenpumpe Wasserkobolt WZ 1000 Zitat · antworten

Der Luftwart ersetzt das Schnüffelventil,was bei dieser Pumpe von Hand vor den Luftwarteinbau geregelt werden musste.
Das heißt,das mit einer Kesselfüllung der Kessel ca.1/3 bis 1/2 mit Luft gefüllt sein sollte.So mußte ich vor den Einbau des Luftwarts immer das Schnüffelventil ein wenig öffnen,sodas die Pumpe mit den Wasser aus den Brunnen gleichzeitig eine gewisse Menge Luft durch das geöffnete Schnüffelventil mit ansaugte und dann mit den Wasserstrom in den Kessel strömte.
Diese gewisse Menge Luft,die ich durch das Regeln des Schnüffelventils getätigt habe,übernimmt nun vollautomatisch der Luftwart.So ist im Kessel immer die optimale Luft vorhanden.
Es entsteht also am Ende des roten Schlauchs,wenn ich ihn vom Luftwart abziehe,ein gewisser Unterdruck,der den Kessel über die Pumpe mit den Wasserstrom mit Luft "aufpumpt".Ist der Kessel halb voll mit Wasser,macht der Schwimmer vom Luftwart die Luftleitung (roter Schlauch) zu und so ist der Kessel halb mit Luft gefüllt.Der Unterdruck muß unten am Luftwart,wo ein kleines Loch ist,enstehen.Ist der Kessel halb voll,dann wird dieses kleine Loch vom Luftwart geschlossen und es wird dann nur noch reines Wasser ohne Luft in den Kessel gepumpt.
Würde keine Luft im Kessel sein,dann würde der Druck beim Verbrauch stark abfallen,weil Wasser sich nicht so zusammenpressen lässt wie Luft.

________________________________________________
Das Schönste am Mann ist die Frau an seiner Seite

Olaf Offline

Administrator


Beiträge: 46.750
Punkte: 1.513

16.04.2013 22:32
#7 RE: Einbau eines Luftwart in eine Kolbenpumpe Wasserkobolt WZ 1000 Zitat · antworten

Druck muß im Kessel immer entstehen,egal ob nun mit Luft im Wasser oder nur Wasser.
Wenn sich kein Druck aufbaut,dann können die Kolbenringe verschlissen sein,was eher selten ist,wenn es vorher immer ging.
Häufiger sind die Ventile auf der Ventilplatte undicht,entweder durch Fremdkörper oder Ablagerungen.Ausbauen und reinigen.Habe ich auch gemacht.
Auch das Rückschlagventil kann die Ursache sein,so das die Pumpe ständig den Unterdruck aufrecht erhalten muß.
Hier mal Bilder von der Ventilplatte und einen intakten Kolbenring.

________________________________________________
Das Schönste am Mann ist die Frau an seiner Seite

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Pumpe 1.jpg  Pumpe 2.jpg 
Frage »»
 Sprung  
Bewertungen zu das-stuebchen-forum.de
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz